Gruppenfoto BRT 2017

Das Bundesradsporttreffen 2017 in Hannover vom 23. – 29.07.2017 war für den RSC Werne ein Highlight! Trotz Unwetter und Überschwemmung (so viel, dass am Dienstag die Touren komplett abgesagt wurden) hatten wir in dieser Wochen auf den Touren, im Start und Ziel und auch beim gemeinsamen Ausgehen viel Spaß!

8 Vereinsmitglieder starteten mit einer Anfahrt zum BRT nach Hannover. Ein erster Treffpunkt für alle war dann am Samstag Nachmittag, 22.07.2017 der Start/Ziel-Ort am Landessportbund in Hannover. Die ankommenden Fahrer wurden von den mit dem Auto angereisten RSCler/innen und auf der Bühne des BRT von den Moderatoren herzlich willkommen geheißen.

Am Sonntag, den  23.7.2017, starteten 20 RSCler/innen auf die ersten Touren des BRT 2017. Wir starteten im leichten Regen, aber nach ca. 1 Stunde kam der blaue Himmel durch und die Deisterüberquerung auf der 111 km Runde konnte im Trockenen absolviert werden.

Am Montag, den 24.07.2017, starteten wir im Trockenen in Richtung Wedemark – und der RSC Werne war v0m Veranstalter, dem Radsportbezirk Hannover, gebeten worden, die Teilnehmer/innen der RTF-Touren gemeinsam mit der Polizei aus der Stadt zu eskortieren. 18 RSCler/innen fuhren dem großen Tross der 600 Teilnehmer/innen zusammen mit der Motorradeskorte der Polizei  voraus und übernahmen nach Aufforderung durch die Polizei die Absperrung der Seitenstraßen. Wenn der Tross dann die Seitenstraßen passiert hatte, mussten die RSCler/innen mit großem Tempo wieder zur Spitze aufschließen, um nächste Sperrungen zu übernehmen. Dies war wirklich eine spannende Aufgabe, die wir gerne übernommen haben. Nach der Freigabe der Strecke durch die Polizei konnten dann alle Fahrer nach eigenem Tempo und Streckenwunsch fahren. Allerdings setzte ab 10:30 Uhr ein Dauerregen ein, der bis zum Ziel und darüberhinaus anhielt. Wir waren alle bis auf die Socken durchnässt, so dass die Wasserfontänen des Hinterrads vom Vordermann auch keinen Unterschied mehr machten.

Am Dienstag, den 25.7.2017 entschied sich dann der Veranstalter dafür, aufgrund des Dauerregens und der damit einhergehenden Unwetterwarnungen, alle Touren abzusagen – und dies war sicher eine richtige Entscheidung, wie wir selbst an den Überschwemmungen und gesperrten Straße der nächsten Tage sehen konnten.

Am Mittwoch, den 26.07.2017, regnete es morgens noch leicht, so dass der Start auf 10:00 Uhr verschoben wurde. Aber dann hatte der Wettergott ein Einsehen und die Tour konnte ohne Regen gestartet werden. Diesmal hatte sich der Veranstalter besondere Verpflegungshighlights ausgedacht, so konnten alle Starter/innen auf der 100 und der 150 km Distanz eine warme Hochzeitssuppe auf der Kontrolle in Eicklingen genießen. Aber auch sonst boten die Kontrollen hervorragende Verpflegung – frisches Obst und Gemüse in vielen Variationen, geschmierte Brote mit Garnitur, Smoothies und Energie-Drinks, Kaffee, Cola, Gummibärchen, Plätzchen, ………. Alles was das Radler-Herz begehrt, wurde hier erfüllt. Die Stärkung tat immer gut, für alles was man noch vor hatte!!

Am Donnerstag, den 27.07.2017, ging es dann hoch zur Marienburg, ein knackiger Serpentinenanstieg, der mit einer wunderschönen Einsicht in die Marienburg (Sommerresidenz der Welfen, dem ältesten Fürstenhaus Europas) belohnt wurde. Im Wind kämpften sich die RSCler/innen davon zurück an den Start, um im Rahmenprogramm des BRT beim Table-Quiz rund um den Radsport auch noch Punkte zu sammeln. Im Stechen konnte das Team des RSC dann den Sieg davon tragen, da die Anzahl der nachträglich wegen Doping gesperrten Radsportler bei der Tour de France 1998 richtiger geschätzt wurde als vom 2.-Platzierten.

Am Freitag, den 28.07.2017, führten die Touren zum Steinhuder Meer. Aufgrund der Überschwemmungssituation der Leine und der Ihme musste der Veranstalter eine Streckenänderung vornehmen, die anstelle der Radwege entlang der Flüsse eine Ausfahrt über die Stadtstrassen nötig machte. Der RSC Werne wurde erneut gebeten, die Stadtausfahrt zu begleiten. Die Führung erfolgte im geschlossenen Verband – mit bis zu 70 Radfahrer/innen in einer Gruppe, bis das Stadtgebiet mit Straßenbahnschienen und Ampeln verlassen war. Das Steinhuder Meer überraschte als touristische Örtlichkeit mit Strandbadcharme – sicher auch mal ein Besuch ohne Fahrrad wert. An diesem Tag musste der Veranstalter  noch weitere Umleitungen einplanen, da auch südlich des Steinhuder Meeres die Überschwemmungen das Passieren von einigen Strassen und Brücken unmöglich gemacht hatten – Radhinweisschilder ragten nur noch knapp aus dem Hochwasser hinaus. Also fuhren wir am Kanal entlang, der zwar auch sehr, sehr voll war, aber eben noch nicht die Ufer übertreten hatte. Am Ziel wartete dann ein erneutes Quiz auf den RSC Werne – Musiktitel erraten – auch hier konnte die Teamleistung wieder überzeugen.

Am Samstag, den 29.07.2017, starteten dann die 16 verbliebenen RSCler/innen gemeinsam in die letzten Touren des BRT 2017. Das Wetter sollte diesmal beständig sonnig sein und es hielt was es versprach. Bis zum Rattenfänge nach Hameln ging die großte Tour – mit leichten Wellen wurde die Runde überstanden, um dann im Ziel an der Ehrung im Rahmen der Vereinswertung des BRT teilzunehmen. In den letzten beiden Jahren – in Boltenhagen und Bonn – hatten wir immer dem 6. Platz belegt. Konnten wir uns in diesem Jahr verbessern und welchen VEreinen mussten wir uns geschlagen geben?

Aufgrund des ausgefallenen Tourentages kamen in diesem Jahr insgesamt nicht so viele Kilometer zusammen, allerdings konnten wir unsere Vereinsleistung unter Beteiligung von einigen Mitgliedern des SC Capelle von 8.455 auf 9.786 km steigern. Dies lag vor allem Dingen daran, dass viele Starter/innen die langen Strecken gefahren sind und aufgrund der größeren Teilnehmeranzahl, die sich für eine ganze Woche Hannover entschieden hatten, wurden letztlich mehr Kilometer gefahren. Einen eindeutigen BRT-Vereinsmeister unter den RSC-Fahrer/innen ist dies Jahr allerdings nicht auszumachen, insgesamt gab es mit Ottmar Ulrich Neuhaus, Martin Althaus und Martin Temmann, 3 Fahrer, die die maximal mögliche Kilometeranzahl von 685 km (ohne Marathon) über die 7 Tage in Hannover erreichten. Luis Blaha als unser jüngster Teilnehmer startete jeden Tag auf der mittleren Strecke (mit Längen zwischen 70 und 85 km) und kam zum Schluß auf die tolle Leistung von 458 km.

In der Vereinswertung landeten wir mit 5 Tagen, die in die Wertung kamen, dann schließlich auf dem 4. Platz und mussten uns nur dem Wiederholungssieger RSC Schwalbe 08 Eilendorf, der RK Solidarität Gera und den Radsportfreunden Münster geschlagen geben.

Platzierung BRT 2017

Vielen Dank an die Veranstalter vom Radsportbezirk Hannover und die angeschlossenen Vereine, die uns – trotz Schäden aus sogenannter “Höherer Gewalt” -  ein stimmungsvolles und interessantes Bundesradsporttreffen ermöglicht haben. Danke an alle ehrenamtlichen Helfer, die diese Woche zu dem Highlight gemacht haben, das wir genießen konnten.

Das BRT in Hannover hat uns allen sehr viel Spaß gemacht, es wurde viel Radlerplausch gehalten. Und das BRT ist immer eine sportliche Herausforderung und zwar für jeden nach dem eigenen Leistunngsvermögen, aber wenn man dann gemeinsam gegen den Regen und den Wind kämpft, schafft man es auch eigene Grenzen zu überwinden. Es war wieder mal ein schönes Miteinander für unser Vereinsleben. Wir freuen uns auf das BRT 2018 in Langenselbold!!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.