Berichte, die die Jugendabteilung betreffen, sind ab sofort hier zu finden

Der Jahresbericht der Jugendabteilung für die Jahreshauptversammlung am 27.02.2012 von Frederik Volmerg darf den eifrigen Lesern der Seite natürlich nicht vorenthalten bleiben:

Jahresbericht der Jugendabteilung 2012

Das Jahr der Jugendabteilung begann wie immer im November mit dem Mountainbike-Training. Hier verzeichnete die Jugendabteilung eine erfreulich hohe Trainingsbeteiligung. Hiermit einhergehend war auch eine hohe Beteiligung der RSC-Jugend bei der WWBT. Ebenfalls fester Bestandteil des Wintertrainings ist der Hallensport am Mittwoch geblieben. Auch hier mit konstant hoher Beteiligung. Im Frühjahr ging es dann für einen Teil der Jugendabteilung Richtung Sonne. In Cesenatico wurde unter idealen Bedingungen die Form für die Saison aufgebaut.

Die gute Vorbereitung spiegelt sich auch in den Rennergebnissen wider: Die Jugendfahrer des RSC-Werne siegten bei 12 Wettkämpfen auf Bahn und Straße, erreichten 29 Mal das Podium und verbuchten etliche Platzierungen. Hier nur einige Höhepunkte: Der Doppelsieg von Lars Volmerg und Jan Tschernoster in Coesfeld nach hervorragender Teamarbeit, der Sieg bei der LVM im Bergzeitfahren und der zweite Platz bei der LVM Straße und der LVM EZF von Philline Wernke. Besonders schön auch der Sieg von Philline beim Heimrennen in Werne. Auch positiv anzumerken ist die Entwicklung von Tom Sidharta (U15), der ein sehr konstantes und Erfolgreiches Jahr hinter sich hat. Auch immer gut für einen Sieg oder ein Podiumsplatz waren Jan und Lars, die zusammen die U17 aufgemischt haben und Leonard, der einige sehr starke Rennen im ersten U19-Jahr gezeigt hat. Hier alle Siege und Platzierungen aufzuzählen würde den Rahmen dieses Dokumentes sicherlich sprengen. Aus dem Amateurbereich lässt sich vermelden, dass Jonas Volmerg es geschafft die B-Klasse zu halten und Frederik Volmerg es geschafft hat in die A-Klasse aufzusteigen. Auch hier gibt es Siege und Podiumsplatzierungen zu vermelden. Allgemein lässt sich also sagen, dass der Fleiß im Winter sich ausgezahlt hat und wir so wieder einige hochkarätige Erfolge verbuchen konnten. Ebenfalls auffällig ist die Art und Weise wie diese Erfolge zustande kommen. Die RSC-Fahrer fallen bei Rennen immer durch eine aggressive und engagierte Fahrweise auf. Das bleibt auch an der Rennstrecke nicht unbemerkt. Man kann also mit Fug und Recht behaupten, dass wir uns als Verein in NRW an der Rennstrecke schon einen Namen gemacht haben. Vor allem im Bezirk Westfalen-Mitte ist der RSC ganz vorne dabei, was die Siege in Sämtlichen Rennklassen bis auf die U11 beweisen.

Auch die Touristik-Abteilung der Jugendabteilung sammelte fleißig Kilometer. Bis auf einige unrühmliche Ausnahmen (allen voran der Vorsitzende) schafften es alle die vorgegebene Punktzahl zu erreichen.

Auch im Punkt Nachwuchswerbung kann der RSC wieder optimistischer in die Zukunft blicken. Dank des Engagements von Jürgen Hune hat der Verein vier junge Fahrer, die in der Zukunft an den Rennradsport herangeführt werden sollen. Auch hier ist zu sagen, dass die Trainingsbeteiligung wenig zu wünschen übriglässt.

Ebenfalls positiv fällt auf, dass auch die Jugendabteilung bei der Durchführung aller Vereinsveranstaltungen tatkräftig mitwirkt.

Abschließend bleibt nur noch mich im Namen der Jugendabteilung bei allen zu bedanken, die uns dieses schöne und erfolgreiche Jahr ermöglicht haben: den Eltern der Sportler, Inge und Günther, dem Sportwart Rolf Volmerg und dem Jugendvorstand und allen anderen die uns in irgendeiner Weise unterstützt haben.

Das war 2011

Wie schon in den Jahren zuvor konnte die Jugendabteilung des RSC Werne auf ein durchaus erfolgreiches Jahr zurückblicken. Neben den 12 erreichten Siegen 2011 gab es noch viele weiter Podiumsplätze sowie Top10 Platzierungen. In Anbetracht der im Vergleich zu anderen Vereinen doch eher geringen Zahl an Jugendfahrern eine beachtliche Leistung. Aber der Reihe nach.

 

U15- Garant(in) für Siege

Mit fünf Siegen in 2011 führt die U15 des RSC in dieser Kategorie die RSC-Bestenliste an. Maßgeblich war für dieses Resultat der RSC Neuzugang Philine Wernke verantworlich. Gleich zu beginn des Jahres, bei der Winterbahnmeisterschaft in Büttgen, machte Philine mit ihrem ersten Saisonsieg deutlich, dass sie in diesem Jahr vorne mitfahren wollte. Dies bestätigte sie dann auch auf der Straße, wo sie Vize-Landesverbandsmeisterin auf der Straße und im Einzelzeitfahren, dritte bei der Bezirks- und Westfalenmeisterschaft sowie Landesverbandsmeisterin im Bergzeitfahren wurde. Höhepunkt der Saison war aber sicherlich der Sieg beim Heimrennen in Werne. Außerdem gewann Philine in diesem Jahr die Dortmunder Sommermeisterschaft.

Jene Rennserie führt auch direkt zum zweiten U15-Fahrer des RSC Werne: Tom Sidharta. Auch er fuhr eine äußerst starke Saison, die mit einem Sieg bei der Dortmunder Sommermeisterschaft belohnt wurde. Das erste Ausrufezeichen setzte Tom bei den Westfalenmeisterschaften in Bergkamen, bei denen er als siebter ins Ziel kam, was gleichzeitig Rang vier der Bezirksmeisterschaft bedeutete. Von da an sammelte er fleißig weiter Top10 Resultate. Auch beim Heimrennen in Werne fuhr Tom ein starkes Rennen, fuhr jedoch mit Platz 11 knapp an den Top 10 vorbei.

 

U17- Teamwork ist alles

Teamwork wie aus dem Lehrbuch konnte man immer wieder bei Jan Tschernoster und Lars Volmerg bestaunen. So verwundert es nicht, dass beiden über die ganze Saison gute Ergenisse lieferten. Anfang Mai in Büttgen fuhren beide erstmals mit Platz 4 und 8 in die Top10. Bereits zwei Wochen später legten beide mit einem zweiten sowie dritten Platz in Fuldabrück nach. Höhepunkt war schließlich das Rennen in Coesfeld. Wie auch sonst sorgten beide durch ihre Attacken für Aktion im Feld. Schließlich gelang es Jan, sich vom Feld abzusetzten. Lars leistete hinten im Feld vorbildliche Arbeite und nahm das Tempo heraus. So konnte Jan vorne den Sieg einfahren und Lars sprintete auf Platz zwei. Ähnlich lief es auch eine Woche später in Bocholt. Auch hier konnte Jan nach einer starken Flucht den Sieg für sich verbuchen. Lars landete auf Platz 7. Bei der Dortmunder Sommermeisterschaft lief es dann mal anders herum. Hier gewann Lars und Jan wurde zweiter. All diese Erfolge ließen natürlich auch auf ein gutes Resultat in Werne hoffen. Allerdings mussten beide erkennen, dass nicht jeder Ausreißversuch glückt. Zumal beide bei diesem Rennen auch unter besonderer Beobachtung standen. Trotzdem gelang es Jan, sich in eine erfolgreiche Ausreißergruppe zu bringen, die bis kurz vor dem Ende auch noch vorne lag. Schließlich lief alles wieder zusammen und die ausgewiesenen Antisprinter kamen „nur“ auf Platz 6 sowie 8. Eine Woche später konnte Jan sich mit einem zweiten Platz in Betzdorf dann doch noch eine weitere Podiumsplatzierung gutschreiben.

 

U19- Einsamer Kämpfer?

Ganz so dramatisch war es dann doch nicht, auch wenn Leonard Volmerg 2011 der einzige U19er in Reihen des RSC war. Schließlich fuhr Leonard in diesem Jahr für die Bundesligamannschaft Hansen Werbetechnik. Und das auch noch überaus erfolgreich. Bereits beim ersten Rennen der Saison in Rhede zeigte Leonard mit Platz 9 seine gute Form. Im Juni schließlich, nach einigen weiteren Top10 Platzierungen, fuhr Leonard in Sossenheim seinen ersten Sieg der Saison ein. Dass dies keinesfalls ein Zufallsprodukt war, bewies Leonard noch am gleichen Wochenende, als er in Neheim dritter sowie in Münster Hiltrup zweiter wurde.

 

U23- Mission Aufstieg

In der Kategorie U23 gab es weit weniger Platzierungen. Allerdings läge man falsch, würde man vermuten, die U23er könnten kein Rad fahren.Vielmehr liegt der Grund darin, dass diese Klasse deutlich besser besetzt ist. Nichts desto trotz lieferte die U23 einige ansehnliche Ergebnisse.

Nachdem Frederik Volmerg im letzten Jahr aus der höchsten deutschen Amateurklasse abgestiegn war und Jonas Volmerg den Sprung in eben diese knapp verpasste hatte, wollten es beide in diesem Jahr natürlich wissen. Frederik fur seine erste Platzierung mit Rang 8 Anfang Mai in Büttgen ein, bereits eine Woche später in Ahlen kam die zweite hinzu. Allerdings hätte er schon hier den Aufstieg in die A-Klasse perfekt machen können. Im Zielsprint nach 66 Kilometern reichte es jedoch „nur“ zu Platz 2. Während Frederik seine ersten Platzierungen einfuhr, machte Jonas einen Abstecher zur Baltiyk-Karkonosze Tour nach Polen, allerdings galt es hier in erster Linie Erfahrung zu sammeln. Mitte Juni konnte schließlich auch Jonas seine ersten Platzierungen mit Platz 6 in Borsum und Platz drei in Coesfeld einfahren. Generell kann man das Rennen in Coesfeld als äußerst erfolgreich für den RSC werten. Denn neben Jans Sieg, sowie Lars und Jonas Podiumsplätzen konnte Frederik im ebenfalls an diesem Tag ausgetragenen Ausscheidungsrennen einen weiteren Sieg für den RSC holen. Dieser wurde jedoch nicht zum Aufstieg in die A-Klasse gewertet.

Ende August war es dann endlich soweit. Mit einem sechsten Platz in Bramsche erreichte Frederik seine fünfte Top10 Platzierung der Saison und stieg somit in die A-Klasse auf. Für Jonas hingegen lief es nicht so gut. Zwar konnte er Anfang September noch seine vierte Top10 Platzierung einfahren, in den folgenden Rennen konnte er sich jedoch nicht noch einmal Platzieren. Mit Platz 13 in Emsdetten Ende September scheiterte er jedoch nur knapp.